Sonntag, 6. April 2014

Inspiriert durch den p2 Jahreskalender: p2 Perfect Face! Finish Powder

Ich hatte euch ja hier das Weihnachtsgeschenk von p2 gezeigt. Und in dem Päckchen war auch ein Jahreskalender, welcher mich monatlich bei meinen Beauty-Einkäufen inspirieren soll.

Heute möchte ich euch das Januar-Produkt vorstellen. Das Januar Bild war ein Puder und ich habe mich für das

p2 Perfect Face! Finish Powder



entschieden.

Ich möchte euch kurz das Produkt vorstellen und meine Meinung hierzu äußern. So wird es die nächsten Monate auch weitergehen. Das Februar Produkt ist ein Nagellack (ja, ich weiß, ich bin ganz schön spät dran :) ).

Dieses Puder soll dank Saphirpuder für einen strahlenden Teint sorgen, der so erlesen und zart ist wie wahrscheinlich der Edelstein Saphir selber. Neben dem weichzeichnenden Effekt, soll es auch noch die Haltbarkeit des Make-ups verlängern. Na, wenn das kein Versprechen ist.

Ich habe die Version

      • 010 white brilliance

Bei diesem Produkt ist mir direkt Schneewittchen eingefallen und da diese einen wirklich schönen Teint - wenn auch etwas blass - hat, wollte ich ihr nacheifern und eine genau so ebenmäßige Haut haben. Die dunklen Haare habe ich eh schon, und rote Lippenstifte habe ich auch schon en masse. ;)

Nein, Spaß beiseite. Ich hatte noch nie ein weißen Kompaktpuder gehabt und meine Neugier war geweckt.



Die Verpackung ist sehr schlicht und durchsichtig (erinnert mich wieder an den durchsichtigen Sarg, in dem Schneewittchen lag), aber doch stabil. Öffnen und schließen kann man den Deckel auch gut. Ich habe das Produkt noch nicht lange genug, um zu beurteilen, ob der Deckel auch gut hält, denn leider habe ich recht häufig die Erfahrung gemacht, dass der Deckel bei vielen Produkten nach einiger Zeit abbricht, trotz dass noch genug Produkt im Pfännchen ist.

 
 


Kommen wir nun zu meinem ersten Versuch, den man getrost als gescheitert bezeichnen kann. Die Konsistenz des matten Puders ist schön buttrig weich und er krümelt nicht. Er lässt sich gut entnehmen, was bei dem ersten Test auch mein Problem war. Da das Produkt auf der Haut nicht sichtbar ist, zumindest nicht auf den ersten Blick, habe ich es großzügig aufgetragen und war erst mal ganz zufrieden. Meine Haut war schön mattiert und bei dem künstlichen Licht morgens früh sah auch alles ganz gut aus.

Das böse Erwachen kam, als ich im Laufe des Tage in den Spiegel geschaut habe. Das Gesicht konnte nicht meins sein, so caky siehe ich doch niemals aus. Es sah aus, als hätte ich mich für ein Theaterstück geschminkt, so maskenhaft und unnatürlich. Nein, das konnte es nicht sein.

Gedanklich hatte ich mich schon fast damit abgefunden, das Produkt zum Flop-Produkt zu erklären, als ich auf die Idee kam, das Puder doch mal sehr sparsam aufzutragen. Gesagt, getan. Der nächste Versuch war wohldosiert und auch hier sah man sofort den mattierenden Effekt.

Der Blick in den Spiegel einige Stunden später ließ mich aufatmen, ich sah nicht so aus, als hätte ich versucht mich als Geisha zu schminken. Meine Haut war noch gut mattiert und sah absolut okay aus.

Allerdings kann ich nicht behaupten, dass die Haltbarkeit meines Make-ups verlängert wurde. Zwar wirkte meine Haut länger mattiert, was auch das Make-up etwas ordentlicher aussehen ließ, aber die Foundation hielt trotzdem nicht den ganzen Tag durch. Vielleicht hätte ich zwischendurch nachpudern sollen?

Was mir gänzlich gefehlt hat, war der strahlende Teint. Mein Teint hat überhaupt nicht gestrahlt. Er war durch meine Grundierung schön ebenmäßig, das Puder hat diesem noch das restliche Finish - die Mattierung - gegeben, aber sonst war es nicht sehr aufregend.

Ich werde weiter damit experimentieren und vielleicht habt ihr sogar einen Tipp für mich, wie ich mit diesem Puder das beste Ergebnis erreichen kann. Und falls es was Neues zu berichten gibt, werde ich es euch auf jeden Fall wissen lassen.

Wer kennt diese Puder auch und wie denkt ihr darüber?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen