Samstag, 26. Dezember 2015

Getestet: Sex and the City Eau de Parfum und Bodyspray

Vor einigen Wochen wurde ich von einer Agentur angeschrieben und gefragt, ob ich ein Produkt aus dem Sortiment von www.parfum.de testen mag.

Ein Produkt aus der Liste kannte ich noch nicht und hat somit mein Interesse geweckt. Es handelt sich um das

Sex and the City Parfum



Ich bekam es in einer Geschenkverpackung zusammen mit dem Bodyspray.

Falls ihr parfum.de noch nicht kennt, hier einige Informationen. Hinter dieser Online-Parfümerie steht die Parfümerie Rüdell, die seit ihrer Gründung 1963 auf 13 Filialen in und um Bonn gewachsen ist. In den Filialen legt man viel Wert auf eine hochwertige und kompetente Beratung. Und um dieses Wissen auch deutschlandweit weitergeben zu können, wurde eine Online-Parfümerie gegründet. Neben Damen- und Herrendüfte werden auch Kosmetik- und Pflegeprodukte, sowie Accessoires angeboten.

Ich konnte weder den Service vor Ort, noch online testen, da ich mein Testprodukt direkt zugeschickt bekommen habe, aber vielleicht komme ich noch dazu, den Online-Shop persönlich testen. Ich werde diese im Blick behalten und vielleicht ergibt sich ja eine Gelegenheit :)

Die Navigation auf der Homepage ist einfach und übersichtlich. Man findet sich hier gut zurecht. Auch der Bestellprozess ist wie bei den meisten Online-Shops. Versandkostenfreie Lieferung wird ab einem Bestellwert von € 29,00 gewährt, darunter fallen Versandkosten in Höhe von € 3,50 an.

Kommen wir zu dem Hauptakteur des heutigen Postes, das Parfum.



Jedem von uns ist entweder die Serie "Sex and the City" oder sogar der Film bekannt und wir wissen alle, dass die Damen, die hier eine doch aktive Rolle spielen, der Typ Frau ist, die selbstbewusst durch die Welt geht. Sie ist unabhängig, modern, liebt das Leben und möchte dieses voll auskosten.

All diese Eigenschaften sind in diesem Duft vereint.

Begleitet wird das Parfum von dem passenden Bodyspray:



Die Kopfnote ist der Duft, den wir als erstes wahrnehmen, wenn wir an einem Parfum schnuppern und verantwortlich für den ersten Eindruck. Bei diesem Duft wären es Mandarine, Johannisbeere, rote Beeren, Orange und Passionsblume. Ich finde den ersten Eindruck eher blumig und warm, und weniger fruchtig.

Die Herznote prägt den Charakter des Duftes. Hier wäre es Jasmin, Orangenbaumblüte und Gardenie. Diese blumige Note kommt sehr gut zum Vorschein, kombiniert mit einem Hauch Frische.

Die Basisnote ist der Duft, der Stunden später noch wahrgenommen wird. Bei diesem Duft kommen Karamell, Holz, Sandelholz und Bernstein zum Einsatz. Diese doch eher warme Note kommt sehr gut zum Vorschein und macht aus diesem Duft einen eleganten und sinnlichen Duft.

Ihr merkt also, es handelt sich nicht um einen blumig-frischen Duft, sondern eher um einen warmen-sinnlichen, der perfekt in die Herbst- und Winterzeit passt. In der Regel trage ich diese Art von Düften nicht, da sie mir zu schwer sind sind und oft zu Kopfschmerzen führen. Ich muss aber sagen, dass dieser hier gar nicht so aufdringlich ist und im Laufe des Tages sich eher zu einem feinen, aber gut wahrnehmbaren Duft entwickelt. Wenn ein Kleidungsstück den Duft abbekommen hat, wie z. B. mein Schal, dann kann ich diesen Duft noch am nächsten Tag wahrnehmen.

Das Design des Flakons passt übrigens perfekt zu dem Duft und zu den Hauptakteuren aus dem gleichnamigen Film: der Goldverlauf auf dem Glasflakon, sowie der Deckel, der an einen schön geschliffenen Diamanten erinnert, vermitteln einen glamourösen Eindruck.

Als Goodie gab es diverse Proben der Naturkosmetikmarke Sante, ich bin besonders auf die Duschgelproben gespannt:



Und natürlich möchte ich mich an dieser Stelle auch auch bei betreuenden Agentur für diesen Test bedanken. Übrignes, das Duftset ist aktuell nicht im Online-Shop von parfum.de erhältlich, ihr bekommt es aber für knapp € 15,00 bei Amazon.

Wer von euch kennt diese Online-Parfumerie und wie ist eure Erfahrung? Kennt ihr vielleicht sogar diesen Duft?

Sonntag, 6. Dezember 2015

Review: Balea Mizellen Reinigungswasser

Mizellenwasser gehört mittlerweile zu meiner Reinigungsroutine. Damit nehme ich mein Make-up runter, bevor ein Waschgel fürs Gesicht zum Einsatz kommt. Vor zwei Jahren hatte ich mal das Bioderma Mizellenwasser getestet, was mich nicht überzeugen konnte. Dafür konnte das Garnier Mizellenwasser punkten und wurde auch bereits nachgekauft.

Da musste ich natürlich auch zu der Balea-Version greifen, die seit Oktober im Handel erhältlich ist.



Ich habe mich für das Reinigungswasser für die trockene und sensible Haut entschieden, da mich zum einem die Erwähnung von Orangenblütenwasser neugierig gemacht hat und ich kein Reinigungsprodukt haben möchte, welches meine Haut austrocknet. Ich habe mir gedacht, wenn ein Produkt für trockene Haut geeignet ist, dann kann es meiner Haut nicht schaden.

Kommen wir erst zum Versprechen. Balea sagt, dass dieses Produkt das Gesicht, die Augen und die Lippen effektiv reinigen soll. Ohne Parfum und Alkohol, dafür aber mit Glyzerin und Orangenblütenwasser soll es deshalb auch auch für die sanfte Reinigung sensibler Haut geeignet sein.

Die Flüssigkeit befindet sich in einer handlichen Flasche mit 400 ml Inhalt und kostet gerade mal 
€ 2,95. Der Deckel lässt sich gut öffnen und schließen, allerdings gibt die Öffnung viel Produkt ab, so dass man etwas vorsichtiger dosieren muss. Das Reinigungswasser selber ist duftneutral. Ich habe mir mal erlaubt die Flasche leicht zu schütteln, es hat sich direkt relativ viel Schaum gebildet, der auch recht lange stabil bleibt. Aber dazu später mehr.



Folgende Inhaltsstoffe sollen für die gewünschte Wirkung sorgen:

Aqua - Pentylene Glycol - Probylene Glycol - Glycerin - Sodium Cocoamphoacet - Citrus Aurantium Dulcis Flower Water - Sodium Salicylate - Sodium Benzoate - Citric Acid - Sodium Chloride - Tetrasodium EDTA

Laut Codecheck haben wir eher mildere Tenside, die auch in Naturkosmetik eingesetzt werden. Bemängelt wird nur Tetrasodium EDTA, was ein chemisch hergesteller Stoff ist, der die Wirkung anderer Konservierungsstoffe verstärkt. Auch Probylene Glycol wird als weniger empfehlenswert deklariert, da es sich hier um ein Lösemittel handelt, welches für Naturkosmetik nicht verwendet wird. Aber darum geht es ja hier auch nicht.

Kommen wir zu der Reingungswirkung. Meinen Lidschatten bekommt es recht gut runter, aber erst wenn ich mehrmals mit dem Wattepads über das Auge gegangen bin. Meine Mascara und mein Kajalstift auf der Wasserlinie dagegen werden  nicht so einfach entfernt. Auch wenn ich das Wattepad längere Zeit auf dem Auge lasse. Ich muss schon fast reiben, damit der größte Teil entfernt wird. Dabei darf nichts ins Auge gelangen, denn hier brennt es total.

Leider kann ich auch nicht viel Besseres bei der Gesichtsreinigung berichten. Wenn ich mit meinem Wattepad über das Gesicht gehe, habe ich das Gefühl Seifenwasser auf der Haut zu verteilen. Es fühlt sich glitschig und seifig an. Ein wenig von dem Make-up wird auch abgenommen, aber dafür bleibt ein extem klebriges und unangenehmes Gefühl auf der Haut. Ich muss entweder mit meinem Waschgel das Gesicht erneut reinigen oder mit meinem Rosenwasser diese Schicht wieder abnehmen.

Das einzig Positive an diesem Produkt ist die Verträglichkeit. Meine Haut ist zur Zeit relativ problematisch und reagiert noch zickiger als in der Vergangenheit auf ungewünschte Produkte bzw. Inhaltsstoffe. Bei diesem hier gab es keinerlei unerwünschte "Nebenwirkung".

Aber leider auch keine Reinigungswirkung, was ja die ursprüngliche Intention dieses Wässerchens ist.

Aber da ich ungern so eine große Flasche einfach wegwerfen kann und ich dieses Produkt, was ich überhaupt nicht empfehlen kann, nicht verschenken möchte, habe ich nach einer Lösung gesucht und bin sogar fündig geworden. Dieses Reinigungswasser eignet sich prima als Pinselreiniger.

Hierzu fülle ich ein wenig der Lösung in ein Glas, tauche mein Pinsel in die Flüssigkeit, rühre ein wenig mit dem Pinsel darin rum und schwupps ist dieser sauber.


Ich wasche diesen dann noch mit ein wenig klarem Wasser aus, lasse ihn trocknen und der Pinsel ist wieder einsatzbereit.

Mal schauen, vielleicht kaufe ich mir dieses Reinigungswasser sogar wieder nach, aber nicht für mein Gesicht, sondern für die Pinsel.  Aber nur wenn sich das lohnt und nicht zu viel Produkt verbraucht wird, das muss ich noch ein wenig weiter testen.

Wie ist eure Erfahrung mit dem Balea Mizellen Reinigungswasser? Kennt ihr das schon?