Donnerstag, 29. September 2016

Tipps & Tricks: Ein allzeit bereites Körperpeeling

Wir wissen alle um die wohltuende Wirkung eines Körperpeelings. Nicht nur, dass die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen befreit wird und sie sich im Anschluss seidenweich anfühlt, auch die Aufnahme von nachfolgenden Pflegeprodukten wird gefördert. So können Inhaltsstoffe noch besser wirken und unsere Haut dankt es, in dem sie sich von ihrer schönsten Seite präsentiert.

Sicherlich kennt ihr alle das Problem ein richtig gutes Peeling zu finden, welches gut duftet, die richtige Menge Peelingkörner hat und preislich nicht allzu teuer ist.

Ich habe aber einen Tipp für euch, der alle Anforderungen erfüllt. Dafür braucht ihr einfach euer Lieblingsduschgel und diese Peelinghandschuhe:


Ihr bekommt sie für jeweils knapp € 1,00 in jeder Drogerie. Ich habe davon zwei in der Dusche liegen, so dass ich meine Haut jederzeit schnell und effizient  peelen kann. Ich ziehe diese Handschuhe an, gebe etwas Duschgel drauf, schäume dieses kurz auf und schon kann es schon losgehen.

Je nach ausgeübten Druck könnt ihr die Intensität des Peelings selber bestimmten. So können z. B. die Ellenbogen und Knie intensiver behandelt werden, als empfindlichere Körperpartien. Zum Schluss werden diese ausgezogen, ausgewaschen und fertig ist das Peeling.

Ein großer Vorteil ist, dass ihr eurer Lieblingsduschgel verwenden könnt und z. B. gerade auf Reisen nicht mehrere Produkte mitschleppen müsst.

Wenn ihr euren Körper also gerne peelt, dann schaut euch diese Handschuhe mal genauer an. Ihr werdet begeistert sein :)

Und übrigens kann man diese Handschuhe für eine durchblutungsfördernde Massage auch trocken auf trockener Haut anwenden.

Und wenn ihr zu viele Bodylotions und/oder Cremes habt und diese aufbrauchen möchtet, dann könnt ihr euch mit ein paar ganz einfachen Zutaten, die ihr zu Hause habt, auch ein Peeling herstellen. Hier zeige ich euch wie.

Ich glaube, das war mein kürzester Post. Aber viel mehr gibt es zu diesem Thema auch gar nicht zu sagen. Austesten ist angesagt :)

Mögt es ihr es eigentlich auch mal so kurze Tipps zu bekommen, ohne viel Text lesen zu müssen?

Sonntag, 25. September 2016

Mein Beautyhaul aus Marokko

Von meiner #backtotheroots Reise nach Marokko möchte ich euch noch erzählen, aber vorher zeige ich euch, was ich mir aus dem Beautybereich gekauft habe.

Ich war nicht auf der Suche nach irgendwelchen fertigen Cremes und Toniken, ich wollte natürliche Produkte, die es in Marokko in sehr guter Qualität zu kaufen gibt und die von den marokkanischen Frauen in ihrer Beautyroutine eingesetzt werden. Ich habe vor mit einer neuen "Serie" zu starten, die sich mit diesen Produkten hier beschäftigt. So kann ich auf die einzelnen Wirkstoffe besser eingehen und euch Tipps und Tricks hierzu verraten.

Aber starten wir mal mit meiner Shoppingausbeute :)



Getrocknete Rosenblüten

Im Süden Marokkos, am Fuße des Hohen Atlas, zeigt sich im Mai das Tal der Rosen in seiner schönsten Pracht. Wenn in der kargen Landschaft der betörende Duft der Rose in der Duft liegt und man kilometerweit nur Rosensträucher sieht, weiß man, dass die Ernte dieser zauberhaften Blüten bevorsteht. Die wohl bekannteste Stadt aus in dieser Region ist Kelaat M`Gouna und mein Traum ist es, diese Region zu besuchen und die Heimat dieser wunderbaren Pflanze kennenzulernen. Die wild wachsende Damaszener Rose wird noch vor Sonnenaufgang gepflückt, damit die Sonne den intensiven Rosenduft nicht beeinträchtigt. Ich muss mir von jedem Marokkoaufenthalt diese Rosenblüten mitbringen. Der Einsatz ist vielfältig: als Duft-Potpourri, als Badezusatz in der Badewanne (auch gut geeignet für selbstgemachte Badebomben) oder als Zusatz in Masken. Dabei kann man die Blüten entweder zerkleinern und sie einer Ghassoul (komme ich gleich zu) Maske hinzufügen oder ich übergieße diese mit heißem Wasser und rühre meine Maske dann mit diesem Sud an. Denn Rose ist bekannt für ihre feuchtigkeitsbindende, glättende, antibaketerielle und stimulierende Wirkung.




Rosenwasser

Dieses Rosenwasser habe ich mir nicht gekauft, sonder von einer enorm lieben Frau, der Tante meines Mannes, geschenkt bekommen. Sie weiß, dass ich ein großer Fan von Rosenwasser bin und dass meine Haut genau dieses sehr gut verträgt. Da hat sie mir gleich zwei Flaschen aus dem Süden Marokkos mitbringen lassen. Es kommt aus Kellat M´Gouna, DER Rosenstadt Marokkos. Als Abschluss nach der Gesichtsreinigung verwende ich es als Tonic an, um Überreste des Make-ups und des Reinigungsproduktes zu entfernen und das Gesicht zu erfrischen. Zurück bleibt eine zarte Gesichtshaut, die sich gut anfühlt.



Getrockneter Lavendel

Neben den Rosen gehört der Lavendel noch zu meinen Lieblingspflanzen. Ich finde den Duft beruhigend und angenehm. Auch wenn Marokko nicht die Provence ist, so wächst der Lavendel hier, da er hier die perfekten klimatischen Voraussetzungen finden. Und so gehört Lavendel auch zu meinen Must Haves aus Marokko. Daraus lassen sich Duft-Potpourris, Duftsäckchen und Badezusätze zaubern. Aber genau wie die getrockneten Rosenblüten kommt Lavendel auch als Zusatz in meiner Maske zum Einsatz.



Ghassoul

Man vermutet, dass es diese Tonerde bzw. Lavaerde in Marokko schon seit dem 12./13. Jahrhundert gibt. Es wird am Rande der Mittleren Atlas-Kette, im Moulouya Tal, 200 km von der Stadt Fes, gewonnen. Reich an Mineralien haben wir hier ein traditionelles Reinigungsprodukt, welches eine sehr wichtige Rolle in der marokkanischen Schönheitspflege einnimmt. Als Wascherde ohne Tenside haben wir hier ein rein natürliches Produkt, welches für die Haare, den Körper und das Gesicht verwendet wird. Es wird entweder pur verwendet oder aber auch mit Pflanzenextrakten und ätherischen Ölen aus Rose, Nelke, Rosmarin, Myrte, Lavendel etc vefeinert. So wird die positive Eigenschaft noch intensiviert. Übrigens, das Wort Ghassoul (ausgesprochen: Rassul) kommt von dem arabischen Verb "rassala", was waschen bedeutet. Neben der traditionellen Lavaerde habe ich auch die grüne Tonerde (auf dem Bild oben rechts) und die weiße Version (auf dem Bild oben links) mitgebracht. Diese verwende ich zum ersten Mal.



Schwarze Seife / Savon Noir

Auch mit diesem Produkt haben wir ein traditionelles Reinigungsprodukt, welches in keinem marokkanischen Haushalt fehlen darf. Diese Paste wird aus Olivenöl, Olivenfrüchten, Salz und Asche hergestellt und hat eine enorme Reinigungskraft und das nur auf natürlicher Basis. Und wir haben hier ein exzellentes Peelingprodukt, ganz ohne Körner. Auf die Haut aufgetragen, wird es nach der Einwirkzeit abgewaschen. Zurück bleibt eine zarte, sehr gepflegte Haut, die perfekt für das nachfolgende Peeling mit dem traditionellen Peelinghandschuh vorbereitet ist. Diese Waschpaste gibt es auch mit ätherischen Ölen angereichert, die das Wohlfühlerlebnis noch intensivieren. Ich habe sowohl die pure, als auch die angereicherte Version, gekauft.



Kiss / Peelinghandschuh

Auch Peelinghandschuhe sind ein Must Have in Marokko. Es gibt diese in verschiedenen "Härtegraden" (ich weiß nicht, wie man das sonst nennen kann), so dass auch die sensible oder sogar Kinderhaut den passenden Handschuh hat. In der Regel wird dieser Handschuh nach der Anwendung mit der Schwarzen Seife angewendet. Die Haut wird damit abgeschrubbt, man hat dann überall sichbare Hautschüppchen, die damit abgerubbelt werden. Aber keine Sorge, das ist kein schädigendes Peeling. Ganz im Gegenteil. Danach fühlt sich die Haut super weich an und wenn man dieses Peeling am ganzen Körper angewendet, fühlt man sich danach wie neugeboren. Ohne Quatsch, man hat das Gefühl, die Haut ist frei von allem was sie verstopft und kann frei atmen.




Hennapulver

Henna gehört zu Marokko, wie der Lavendel zu der Provence. Nicht nur in der Haarpflege, bzw. als Haarfärbemittel bekannt, auch die Hennatattoos machen dieses Pflanzepulver in der ganzen Welt bekannt. Hennamalerei auf den Händen oder Füßen gehört, genau wie die oben genannten Schönheitprodukte, zu den traditionellen Schönheitritualen. Ob zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten oder einfach nur um sich was Gutes zu tun, jede Marokkanerin hatte dieses schöne Muster mindestens einmal an den Händen. Dabei ist es wichtig, das reine Hennapulver aus dem Hennastrauch gewonnen wird und keine chemischen Zusatzstoffe hinzugefügt werden. Ich werde euch in einem separaten Post ausführlicher darüber berichten. Denn es wird nicht nur als Färbemittel verwendet, sondern auch als Pflegeprodukt. Ich möchte damit versuchen schöne Hennemuster zu malen, aber es auch in der Haarpflege einsetzten.



Kohl

Dieses Pulver zaubert in Marokko diesen schönen schwarzen Lidstrich auf der Wasserlinie, der zeitgleich auch irgendwie magisch wirkt. Ich habe hier eine rein natürliche Version, hergestellt aus Olivenkernen, Dattelkernen, einer dritten Zutat, die ich jetzt vergessen habe und einem kleinen Tropfen Olivenöl. In einem aufwendigen Herstellungsprozess werden alle Zutaten sehr fein vermahlen. Aufgetragen wird das Pulver mit einem speziellen Holzstäbchen. Neben der dekorativen Eigenschaft wird diesem Kohl auch eine antiseptische und schützende Wirkung nachgesagt. Ich bin mal gespannt, wie ich mit dieser pulversierten Form des Kajals zurecht komme.



Marokkanischer "Lippenstift" (Aker Fassi)

Alle Marokkaner werden sich jetzt bestimmt kaputtlachen, wenn sie dieses kleine Töpfchen sehen. Es ist wirklich ein sehr traditionnelles Produkt, um sich schöne rote Lippen zu schminken. Man feuchtet einen Pinsel, oder auch den Finger, an, streicht damit über die Innenseite des Töpfchens und malt sich dann die Lippen an. Es kann auch als Blush oder Lidschatten verwendet werden. Hergestellt wird das Produkt aus Mohnblüten und Granatapfelschalen, also zu 100 % natürlichen Ursprungs. Neben der festen Form findet man auch die pulverisierte Version vor.



Arganöl

Das flüssige Gold Marokkos habe ich nicht in Marokko direkt gekauft, ich habe eine sehr zuverlässige und gute Quelle in Deutschland, von der ich Arganöl beziehe: Noumidia. Da es aber genau so wie die oben genannten Produkte zu Marokko gehört und auch Teil meiner neuen "Beautyserie" sein wird, möchte ich es euch hier kurz zeigen. Die Arganbäume wachsen nur in Marokko und auch nur in einer bestimmten Gegend im Süden des Landes. Versuche diesen Baum in anderen Gebieten dieser Erde anzupflanzen, sind gescheitert. Das Öl, welches in aufwendiger Handarbeit aus den Arganmandeln gewonnen wird, ist besonders wertvoll und reichhaltig und wird in der Haut- und Haarpflege mit exzellenten Erfolgen eingesetzt. Aber auch innerlich angewendet, entweder als Speiseöl in Salaten etc. oder pur eingenommen, ist es medizinisch sehr wertvoll. Ich verwende es hauptsächlich in der Haut- und Haarpflege, aber darüber werde ich in einem separaten Post berichten.

So, das war mein Beautyeinkauf aus Marokko. Ihr sieht, keine großen Marken, die die Kosmetikindustrie uns tagtäglich anbietet, sondern rein natürliche Produkte, die man im Souk (Basar) beim Gewürzhändler kauft und die garantiert ohne chemischen Zusätze auskommen.

Ich freue mich euch diese "Inhaltsstoffe" näher vorzustellen. Gibt es etwas, was euch besonders interessiert und bevorzugt behandelt werden soll?





Sonntag, 18. September 2016

Klasse statt Masse? Oder wie es weitergeht....

Mein letzter Post ist fast 3 Monate alt und ich habe in den letzten Wochen recht häufig darüber nachgedacht, wie es hier weitergehen soll. Mir fehlt die Motivation so wie bisher weiterzumachen, ich möchte etwas verändern. Das soll jetzt kein Post à la "auf der Suche nach einer neuen Blogidentität" werden, sondern ich möchte zu dem Ziel kommen, euch einen echten Mehrwert zu bieten. Und am besten möchte ich meinen "Migrationshintergrund", wie es in Deutschland so schön heißt, mit einbringen.

Wie genau ich das anstellen werde, ist noch in Planung. Es gibt aber einige konkrete Ideen. Zum Beispiel wird es neben Beauty, auch Post zu Themen DIY und Küche geben. Gerade hier möchte ich meinen marokkanischen Hintergrund mit einbringen und euch dieses wunderbare Land näher bringen. Zu viel möchte ich aber nicht verraten, ihr werdet es dann im Laufe des Jahres auf meinem Blog erleben :)

Das ist gar nicht so einfach, bei den vielen tollen Blogs, die es gibt. Ich werde es aber trotzdem versuchen und einen "neueren" Weg einschlagen. Mir ist es nicht mehr wichtig, viele Produkte zu haben und darüber berichten. Das ist mir in den letzten Wochen klar geworden. Ich habe festgestellt, dass man auch gut mit einem Blush, einer BB Creme und einem Puder ausgekommen kann (Betonung liegt auf kann). Auch Concealer und Lidschattenbase war immer die selbe. Und ich habe nur mit 3 Lidschattenpaletten gearbeitet. Das ist echt wenig für mich, wenn man bedenkt, dass ich eine doch recht große Make-up Sammlung habe.

Bildquelle www.pixabay.com

Das bedeutet, dass man keine massenhaften Produkte braucht, um sich gut zu fühlen. Einige gute Produkte, die ich dafür sehr gerne verwende, erfüllen auch ihren Zweck. Deshalb bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich unbedingt aussortieren möchte. Genau wie ich in auf meinem Blog mehr Struktur bringen möchte, so möchte ich in meiner Make-up Sammlung Struktur rein bringen und mich von unnötigen Produkten trennen, die ich eh nicht verwende.

Zur Zeit ist "declutter", oder zu deutsch "entrümpeln" in aller Munde und ich bin auch so weit, mich "zu entlasten", in dem ich nicht so viel hier rumliegen habe. Das wird sich dann hoffentlich auch auf andere Bereiche in meinem Leben übertragen - ganz nach dem Motto "weniger ist mehr".



Bildquelle www.pixabay.com
Ich weiß auch nicht, warum ich gerade jetzt diese Entscheidung treffe. Vielleicht hat meine #backtotheroots Reise in mein Heimatland Marokko diese Entscheidung beeinflusst. Darüber werde ich euch übrigens auch noch berichten. Es war eine tolle Erfahrung und ich bin froh, dass wir nach 7 Jahren wieder in die Heimat gefahren sind.

Bildquelle www.pixabay.com

Kennt ihr das eigentlich auch? Habt ihr manchmal auch das Gefühl, dass man einfach zu viel hat? Ich hoffe, das ist nicht nur eine Phase und ich fange in einigen Monaten wieder mit dem Jagen und Sammeln an :) Natürlich werde ich als Kosmetikliebhaberin meinen Passion nicht aufgeben und auch immer wieder neue Produkte kaufen, aber nicht weil sie gerade in sind oder weil sie jeder hat, sondern weil ich sie entweder brauche (auch hier lässt sich ja bekanntermaßen darüber diskutieren), meine Neugier so weit geweckt ist, dass ich sie für euch testen möchte oder es einfach weil sie mich überzeugt haben.

Nichtsdestotrotz möchte ich meine Äuglein immer nach neuen Trends offen halten und euch darüber berichten, da möchte ich aber meine anderen sozialen Plattformen wie Facebook, Instagram und vielleicht auch Snapchat mehr in den Vordergrund bringen. Ich glaube, hier erreiche ich euch, gerade bei kurzlebigen Trends, einfach besser.

Dieser Post ist sozusagen mein Startschuss zum Decluttering und ich hoffe auch zu einem Facelift für meinen Blog. Meine liebe Schwester wird mir hier z. B. helfen, was das Logo anbetrifft (falls ihr übrigens ein neues Logo, eine neue Webseite oder einfach ein wenig SEO Optimierung braucht, könnt ihr gerne hier vorbeischauen), dann muss ich mir ein paar Gedanken über das Design machen und schon kann es losgehen. Wenn ihr Tipps habt, sind diese herzlich willkommen.

Auch freue ich mich, wenn ihr mir über ähnliche Erfahrungen berichten könnt. Oder vielleicht habt ihr sogar auf einem eigenen Blog darüber berichtet, dann freue ich mich über den Link in den Kommentaren.

Ich freue mich auf die Zukunft - mit euch :)